>> Fotos vom Charity Dinner <<

1. Charity Dinner des RT 155 Cuxhaven

Nachdem unser Cuxhavener Tisch RT 155 mit dem Projekt “Target” bundesweit eine gewisse Bekanntheit erlangen konnte, wurde nun ein weiteres, sehr erfolgversprechendes Serviceprojekt aus der Taufe gehoben : „K.I.d.S!Kinder Integration durch Sport!“ Bei diesem eigenentwickelten Projekt geht es darum, Kinder und Jugendliche aus sozialschwachen Familienverhältnissen in die Sportvereine zu bringen, sie „von der Strasse zu holen“, Ihnen die Freude am Sport zu vermitteln und Ihnen ein gefestigtes Umfeld zu verschaffen. Doch hierfür fehlt in den eigenen Familien in der Regel der Wille und das Geld. Also mussten Kontakte geknüpft und Promotion gemacht werden, die „Bedürftigkeit“ geprüft und Vereinsbeiträge, Sportausstattungen und evtl. Trainingslageraufenthalte finanziert werden. Das bedeutete : Ein Schirmherr und Geld mussten her. Doch woher nehmen und nicht stehlen? Der Schirmherr war schnell gefunden und stand nach kürzester Zeit in Person unseres mittlerweile sehr guten Tischfreundes Oliver-Sven Buder – seines Zeichens Vize-Weltmeister im Kugelstoßen 1997 – fest. Gab´s „nur“ noch das Problem des Geldes zu lösen. Es wurden Saft- und Sektstände auf Sportfesten organisiert. Der Wille war da, doch die Ertragslage stand oft leider nicht im Verhältnis zur Arbeit und „Kunden“ fragten immer wieder :“RT / K.I.d.S! – was ist das?“ – und es geht doch immerhin um die Kinder.

Also stand die Idee : Der große Wurf – die berühmte Klatsche für zwei Fliegen namens „Geld“ und „Bekanntheit“ – ein Charity Dinner musste her. Gutes Essen, angenehmes Ambiente, ein tolles Rahmenprogramm, begeisterte Gäste die auch gerne ein wenig mehr Geld für den guten Zweck ausgeben, geringe Kosten um den Ertrag für das Projekt möglichst groß zu halten und Servicekräfte aus den eigenen Reihen. Der Clou – denn wer viel Geld für etwas ausgibt, möchte, auch wenn es für den guten Zweck ist, eine gewisse Gegenleistung – Spitzenathleten des deutschen Leistungssports als „Zugpferde“ und Kinder des Amateursports die die Gäste empfangen, sodass die Brücke zum Projekt geschlagen wird. Ein Hammer sollte es sein, eine kulinarische Reise für alle Sinne, ein Ding über das man spricht, kurzum eine PUNKTLANDUNG.

Hohe Ziele die es zu erreichen galt, also flugs eine Planungsgruppe mit 6 Tablern zusammengestellt (ich glaube die Jungs wussten nicht, auf was sie sich einließen) und schon konnte die Arbeit beginnen. Es wurde geplant, geschrieben, besprochen, verworfen, telefoniert, organisiert, diskutiert, gebastelt, geschwitzt, gehofft und gebangt.

Die Jungs der Planungsgruppe – welche, je nach Anforderung, auch mal zahlenmäßig aus dem Kontingent der höchst motivierten Tabler und Tablerfrauen aufgestockt wurde oder in einem kleineren Rahmen tagte – machten sich Gedanken zur Einladung, übernahmen den Entwurf und ließen Ihre Kreativität sprühen (wer bekommt schon eine Einladung mit einem, mit einer Kartoffel gefüllten, Blumentopf). Sie konnten nicht nur 3 Spitzenköche aus namhaften Cuxhavener Gastronomie- und Hotelleriebetrieben, welche ein Vier-Gänge-Menue der Spitzenklasse zaubern sollten, zur kostenlosen Mitarbeit überreden, sie organisierten auch eine anspruchsvolle und geeignete Lokalität, die Offiziersmesse des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“. Hier konnte nicht nur das Event in einem ansprechenden Rahmen über die Bühne gebracht werden, sondern die Köche fanden auch eine angemessene Wirkungsstätte vor und – das beste daran – sie wurde uns unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Da sich im Zufahrtsbereich des MFG3 „Graf Zeppelin“ das Aeronauticum – ein Luftfahrtsmuseum mit vielen Exponaten (Flugzeuge, Zeppeline) – befindet, war ebenso eine Lokalität für einen Sektempfang gefunden. Durch langwierige Verhandlungen konnten Unternehmen motiviert werden, die sämtliche Getränke – welche an dem Abend zum Essen gereicht werden sollten – sponserten. Sie verpflichteten eine Jazz-Band zur musikalischen Untermalung und planten den gesamten Abend minutiös. Ein Rahmenprogramm wurde zusammengestellt und nachdem zwei Tablerfrauen – denn Frauen haben bekanntlich ein besseres Händchen in Punkto Tischdeko, Raumdeko und Organisation – zur Planungsgruppe hinzugestoßen waren und noch einige, weitere Unternehmen zur kostenlosen Zusammenarbeit verpflichten konnten, war der Abend perfekt – doch es fehlte noch das i-Tüpfelchen, die Spitzensportler als Unterstützung der Servicekräfte. Unser Schirmherr O.-S. Buder und der eigentliche Initiator und Motor des ganzen – Sven Lindemann – ließen die Telefone heiß laufen. Viele Sportler sagten aufgrund der guten Beziehungen recht schnell zu, jedoch auch kurzfristig genauso schnell wieder ab, sodass die beiden Svens kurz vor dem Event doch ziemlich ins Schwitzen kamen. Schlussendlich konnten Sie dann jedoch Andreas Wecker (Olympiasieger und Weltmeister Kunstturnen), Karsten Kobs (Weltmeister Hammerwurf), Andrea Phillip (Bronze Weltmeisterin Sprint), Luminita Zaituc (Vize-Europameisterin Marathon), Diana Sartor (Vierte bei den Olympischen Winterspielen 2002 im Skeleton) sowie einige regionale Sportgrößen und eine komplette Jugendfußballmannschaft für unser Charity Dinner gewinnen. Nun war der Abend perfekt und konnte kommen - das große Ereignis, hoffen, bangen, läuft alles. Und es lief alles.

Das Essen – ein Traum – die Köche übertrafen sich selbst mit den zubereiteten Speisen. Das Serviceteam, bestehend aus Sportlern und sämtlichen Tablern mit Frauen und teilweise den Kindern ließ die Gläser der Gäste nicht trocken werden und wurde – wie die gesamte Veranstaltung – von den Gästen in höchsten Tönen gelobt.
Das Rahmenprogramm, unter dem Motto „Tanz“ stehend, – einfach überwältigend. Eine Cuxhavener Tanzschule zeigte „Videoclip-Dancing“, das Weltmeister-Paar im lateinamerikanischen Tanz aus Bremerhaven zeigte Tanzsport in Vollendung, sodass immer wieder Zugaben gefordert wurden. Insbesondere die Darbietung am Übungsreck von Andreas Wecker – ein Athlet wie aus dem Bilderbuch – inspirierte die holde Weiblichkeit im Saal zum Tanz auf dem Tisch.

Eine PUNKTLANDUNG. Sowohl die Gäste als auch die Sportler waren begeistert und sicherten für nächstes Jahr ihr Kommen zu. Wir konnten also alle Ziele die wir uns gesetzt hatten erreichen und sogar – und hieran hatte eigentlich keiner geglaubt – noch übertreffen.

Und wie immer das Beste zum Schluß. Die zwei Fliegen konnten geklatscht werden, ein großer, sehr positiver Bericht in der örtlichen Presse und knapp 7.000,00 € als Reingewinn, inkl. Spenden, Wett- und Versteigerungserlösen konnte auf dem Konto „K.I.d.S!“ verbucht werden.

Vielen Dank an alle Cuxhavener Tabler und – und das im Besonderen – an die Planungsgruppe für die viele Arbeit die dort lohnend investiert wurde, denn es geht immerhin um die K.I.d.S!